Regenwassernutzung: Lohnenswerte Investition!

Do it yourself:
Umwelt schonen und Geld sparen durch Regenwassernutzung

Regenwassernutzung schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Durch die Regenwassernutzung können wir den Verbrauch von kostbarem Trinkwasser deutlich reduzieren! Durch steigende Trinkwasserpreise wird die Regenwassernutzung zudem von Tag zu Tag wirtschaftlicher.

Regenwassernutzung rechnet sich!

Doch was genau meint eigentlich Wirtschaftlichkeit? Sie wird allgemein definiert als ein Maß für Sparsamkeit und Effizienz im Sinne einer Kosten-Nutzen-Relation. Und: Sie ist ebenso ein Maß für den rationalen Umgang mit Ressourcen. Am Ziel ändert sich dabei nichts. Es gilt, mit möglichst geringem Aufwand einen bestimmten Ertrag zu erreichen oder mit einem bestimmten Aufwand einen möglichst großen Ertrag. Letzteres heißt übertragen auf die Regenwassertanks von zisterne24: Mit einem überschaubaren Aufwand – Sie legen beim Einbau selbst Hand an – ziehen Sie früher Gewinn durch die Regenwassernutzung – für Sie entfallen die Kosten für die Montage. Womit sich die Anschaffungskosten Ihrer Zisterne schneller amortisieren!

Was den rationalen Umgang mit Ressourcen anbelangt, liegen Sie sowieso vom Start weg ganz weit vorne. Sie profitieren dabei von einer äußerst praktikablen wie cleveren Lösung, die sich bereits seit altertümlichen Zeiten bewährt, wo die Menschen schon durch Zisternen Regenwassernutzung betrieben. Eine Tradition, die die nichts an ihrer Modernität einbüßt.

zisterne24 bietet Ihnen drei Kategorien von Zisternen zur Regenwassernutzung mit qualitativ hochwertigen Produkten:

1)    die Basis-Variante, die Sie für Ihre Zwecke maßgeschneidert ausstatten können
2)    Zisternen für die reine Gartennutzung
3)    Zisternen für Haus & Garten. 

Regenwassernutzung im Garten

Auch ein Garten entwickelt in trockenen Zeiten großen Durst. Insofern besteht unter diesen Bedingungen – die es mit schöner Regelmäßigkeit gibt – ein erhöhter Bedarf bei der Gartenbewässerung. Ob bunte Pflanzenpracht oder frisches Rasengrün, ohne Gießen lässt alles die Köpfe hängen und vertrocknet.

Sobald Zahlen ins Spiel kommen, wird sofort deutlich, welchen Weg die Kosten für eine Gartenbewässerung heutzutage nehmen und welches Einsparpotenzial die Regenwassernutzung dort bietet.

Für die Sommermonate gibt es eine einfache Faustregel: Die Freude am Garten verlangt einmal pro Woche nach ca. 10 Liter Wasser pro Quadratmeter. Übertragen auf eine Gartengröße von 400 qm und nur auf die Sommerwochen bezogen sind es gleich ungefähr 4.000 Liter, die aufgesaugt werden. Wenn Sie einen Trinkwasserpreis von rund 5,00 € pro 1000 Liter rechnen, landen Sie schon bei acht- bis zehnmal Gießen bei Kosten für die Gartenbewässerung in Höhe von 200,00 €.

Und dabei wird es nicht bleiben, denn nirgends sind die Wasserkosten so hoch wie in Deutschland. Das veranschaulichen auch eindrucksvoll die Berechnungen für einen sog. Modellhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 80 Kubikmetern. In dem Fall werden alleine für die Wasser- und Abwasserentsorgung 441,00 € fällig (Quelle Statistisches Bundesamt 2010).

Wichtig zu wissen: In Ihre Wassergebühren fließen grundsätzlich die Kosten von Trinkwasser UND Abwasser rein. Wenn Sie keine Regenwassernutzung betreiben, also Leitungswasser zur Gartenbewässerung verwenden, bezahlen Sie immer Abwasserkosten mit, obwohl gar keine Abwässer entstehen. Diesen unnützen Mehraufwand erspart Ihnen die Regenwassernutzung! Das trifft umso mehr zu, wenn Sie Regenwasser auch über eine kombinierte Haus- / Gartenanlage nutzen.

Tipp: Selbst bei kleineren Gärten macht sich die Regenwassernutzung bezahlt – mit einem Flachtank von zisterne24. Das bedeutet wesentlich weniger Erdaushub und ist somit noch einfacher zu installieren. 
 

Lohnt immer: Durch die Regenwassernutzung in die Zukunft investieren

Es ist einem selten bewusst: Der durchschnittliche, tägliche Wasserverbrauch einer Person liegt bei ca. 110 Liter. Und in dieser Menge schlummern beachtliche Einsparpotenziale durch die Regenwassernutzung – ökologisch wie ökonomisch sinnvoll.

Nehmen Sie einfach die „Wasserwege“, bei denen Trinkwasser einen Beigeschmack von verschwenderisch bekommt: WC-Spülung, Wäschewaschen, Hausputz und Gartenpflege.  Wer Regenwasser nutzt kann den durchschnittlichen Tagesverbrauch von 110 Liter Trinkwasser um bis zu 55 Liter reduzieren. 55 Liter, die Sie stattdessen mit kostenlosem Regenwasser füllen, das obendrein beim Putzen und Waschen bessere Reinigungsergebnisse erzielt, da es weicher ist.

Die folgende Grafik zeigt Ihnen, in welchen Bereichen Sie, mit Hilfe der Regenwassernutzung, teures Trinkwasser durch kostenloses Regenwasser ersetzen können:

 

trinkwasserverwendung_2014_2

 

Tipp: Der Gesetzgeber hat die gesplittete Abwassergebühr eingeführt. Dadurch verteilen sich die Kosten für die Abwasserbeseitigung entsprechend der tatsächlichen Inanspruchnahme. Das ist in doppelter Hinsicht interessant. Denn wenn Sie Regenwassernutzung mit Regenwasserversickerung kombinieren, also Zisterne mit Versickerungsanlage, können Sie gleichzeitig Trinkwasser sparen und sich vom Kanalnetz lösen – womit Sie die öffentliche Abwasserbeseitigung entlasten. Sprich Sie zahlen weniger Abwassergebühren. Heißt im Umkehrschluss: Je teurer die kommunalen Abwassergebühren, desto kürzer auch hier die Abschreibungszeit Ihrer Regenwassernutzungsanlage.

Fazit:

Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Regenwasserzisterne lässt sich grundsätzlich mit Ja beantworten. Schon nach wenigen Jahren, haben sich die Kosten für den Kauf einer preiswerten Zisterne aus unserem Sortiment amortisiert. Eins rechnet sich durch die Regenwassernutzung vom ersten Tag an: Ihr verantwortungsbewusster Umgang mit Trinkwasser.

 

 

Zuletzt angesehen

    Kontaktformular

    Beratungs- und Bestelltelefon:
    0365 511 100 20